Stavanger

16.08.2014

Wir übernachten auf einem sehr gut ausgestatteten Campingplatz bei Egersund in Zelt. Von Egersund führt uns die 44 durch die nicht mehr ganz so spektakulären Ausläufer des Geoparks in Richtung Stavanger.

[357]

Stavanger ist mit knapp 130 000 Einwohnern die viergrößte Stadt Norwegens. Auf drei Seiten umrahmen Felsen die Kleinstadt, die vierte Seite ist zum Meer hin geöffnet. Es ist keine Seltenheit, dass ein dickes Kreuzfahrtschiff den Hafen überragt. Als Queen Mary II anlegt und ihre Luken öffnet, strömt eine Horde von Touristen in die kleinen Gassen von Gamla Stavanger.

[358] [356]

Direkt in Stavanger finden wir keinen ruhigen Übernachtungsplatz. Auf die Empfehlung eines Reiseberichts suchen wir einen nahegelegenen Leuchtturm außerhalb der Stadt auf. An Leuchttürmen scheint es immer große Parkplätze zu geben.

[359] [362]

Man sollte meinen, dass sich um diese Zeit keine Menschenseele mehr an diesem abgelegenen Ort aufhält - doch weit gefehlt. Als wir gegen Mitternacht am Tungenes Fyr angelangen, kommmt uns eine Traube Damen in Abendgarderobe entgegen. Anscheinend hat der Leuchtturmwärter eine Tupperparty geschmissen. Zwischen den friedlich im Hafen schaukelnden Fischerbooten sind mehrere Personengruppen mit Scheinwerferlampen unterwegs und leuchten das Wasser ab, als würden sie wie bei Tatort eine Leiche im Wasser suchen. Auf unsere neugierige Nachfrage stellt sich heraus, dass die nächtliche Suchaktion nur den nachtaktiven Krabben galt.

[360]

Nach einer regnerischen Nacht besuchen wir am Sonntag das Ölmuseum direkt am Hafen. Die Ausstellung zeigt die junge Geschichte der Norwegischen Erdölindustrie und wägt die Gefahren von Ölburungen für die Umwelt gegenüber erneuerbaren Energien ab. Trotz sehr schöner interaktiver Gestaltung haben wir nach ein paar Stunden genug über alle Gegenstände gelernt, die aus Öl hergestellt wurden.

Kommentieren...

Bitte authentifiziere dich hier, um einen Kommentar schreiben zu können.

Leider haben wir in letzter Zeit mit vielen computergenerierten Spam-Kommentaren zu kämpfen. Daher können zur Zeit nur authentifizierte Benutzer einen Kommentar hinterlassen.

Bernhard
18.08.2014
Endlich!!!
Beim Anschauen der Bilder ist mir erst bewusst geworden, was ich so lange vermisst habe: Eure tollen Bilder und die netten Texte. Schön, dass es wieder los geht und wir wieder dabei sein dürfen. Bitte mehr davon!!!!