Sognefjord

25.08.2014

Der Sognefjord und seine prachtvollen Fjordarme bilden mit einer Länge von 204km den längsten Fjord Norwegens. Eigentlich könnten wir ihn auch Sonnefjord taufen, denn von einem obligarischem Tagesschauer abgesehn strahlen uns Sonne und blauer Himmel entgegen.

[471]

Bei FlÃ¥m treffen wir auf den Nærøyfjord, UNESCO Weltkulturerbe und der wohl bekannteste Arm des Sognefjords. Von hier kann man mit der weltbekannten FlÃ¥msbahn eine der angeblich spektakulärsten Bahnstrecken Europas nach Myrdal erleben. Am Busparkplatz sind fast alle europäischen Länder vertreten. 400 NOK pro Person ist die Reise uns allerdings doch nicht wert.

[468] [470]

Stattdessen biegen wir in Aurland auf die norwegische Landschaftsroute Aurlandsfjellet nach Lærdal ab. Die atemberaubende Passstraße trägt den Beinamen Schneestraße, da sie auch im Sommer von Schnee gesäumt sein soll. Wir können jedoch keine weiße Pracht entdecken.

[469]

Wer alternativ den mit 24,5km längsten Tunnel Europas fährt, verpasst trotzdem etwas.

[466]

Eine der Hauptattraktionen ist Stegastein, ein hölzerner Aussichtssteg 600m über dem Wasser mit bezaubernden Blick über den Nærøyfjord.

[467]

Von Fodness setzen wir nach Manheller über und cruisen einige Zeit am Nordrand des Sognefjords entlang. Es sieht aus wie am Gardasee.

[472]

Schließlich nehmen wir die Fähre von Hella nach Dragsvik und übernachten auf einem Rastplatz bei Balestrand.


[492]

Für den Rückweg am nächsten Tag haben wir uns die norwegische Landschaftsroute Gaularfjellet ausgesucht.

[488]

In einem großen See spiegeln sich die umliegenden Hügel so klar, dass man beinahe die Spiegelung mit dem Original verwechseln könnte.

[500]

Der Name des Likholefossen stammt aus älteren Zeiten, als man die Toten nicht bis zur Kirche transportieren konnte. Der Sarg wurde dann unter einer Platte im Wasserfall niedergelassen.

[494]

In Richtung Dragsvik windet sich die Straße in mehreren engen Haarnadelkurven den Berghang hinab. An der Spitze hämmern Bauarbeiter auf hellen Holzbalken herum, die dem Anschein nach eine neue Aussichtsplattform ergeben werden.

[495]

In Sogndal übernachten wir direkt am Wasser auf einem sehr schönen Campingplatz, auf dem die Deutschquote mit einem Verhältnis von 20:1 gegenüber anderen Sprachen überwiegt.

Kommentieren...

Bitte authentifiziere dich hier, um einen Kommentar schreiben zu können.

Leider haben wir in letzter Zeit mit vielen computergenerierten Spam-Kommentaren zu kämpfen. Daher können zur Zeit nur authentifizierte Benutzer einen Kommentar hinterlassen.

Bernhard
28.08.2014
Die Bilder wirken sehr entspannend. Ich stelle mir das sehr ruhig vor, so fast ohne Straßen, Häuser und Menschen. Schön, dass das Wetter Euch so spektakuläre Ausblicke und Eindrücke zulässt.