Nigardsbreen

26.08.2014

[503]

Die guten Wetteraussichten für den heutigen Dienstag haben wir uns für eine Gletschertour auf dem Nigardsbreen aufgehoben. Der Nigardsbreen ist eine herabreichende Gletscherzunge des Jostedalsbreen, welcher als größter Gletscher auf dem europäischen Festland gilt. Wegen seiner guten Erreichbarkeit werden auf dem Nigardsbreen die meisten Touren angeboten.

[491]

Im futuristischen Museum Breheimsenteret holen wir die vorreservierten Tickets für die Blue Ice Tour ab. 560 NOK kostet die 4,5 stündige geführte Tour, von denen wir 3 Stunden auf dem Eis wandern.

[504]

Nachdem alle Teilnehmer am Parkplatz mit Steigeisen und Pickel ausgestattet wurden, bringt uns ein kleines Boot über den Gletschersee. Obwohl der Gletscher mit seiner Größe so nahe vorkommt, müssen wir 25 Minuten bis zum Rand über Steine, Geröll und eine Hängebrücke laufen. Vor zehn Jahren soll der Gletscher noch sehr viel näher an den See gereicht haben. Wir lassen uns als letzte anseilen, um einen freien Blick nach hinten zu haben.

[474]

Das Eis ist gewaltig blau. Die Farbe kommt vom in's Eis eingeschlossenen und unter hohem Druck zusammengepressten Sauerstoff. Auf den untersten Metern tropft Schmelzwasser aus den einzigartigen Formen, bildet kleine Rinnsäle und verschwindet in der nächsten Spalte.

[502] [501]

Besonders faszinierend ist der Augenblick, als uns unserere norwegische Führerin in einen ca. zehn Meter langen Tunnel führt. Von der Decke tropft es bereits kräftig. In wenigen Tagen ist der Tunnel wahrscheinlich wieder verschwunden.

[475] [490]

Immer wieder kommen wir an dünnen, tiefen Spalten im Eis vorbei.

[496] [476]

Weiter oben finden sich alte Knochen auf den Eis. Die Führerin erzählt, dass diese von einem Elch stammen, der abgestürzt sei. Der Gletscher hat die Knochen dann bis hierher getragen.

[497]

Zweimal legen wir eine Essenspause auf dem Eis ein. Eigentlich sind wir hungrig darauf mehr vom Gletscher zu erkunden.

[478]

Die gewundenen Formen einiger Gletscherspalten erinnern an den Antelope Canyon in Page.

[479] [480] [481] [482] [483] [484] [485] [487]

Obwohl unsere Führerin es mit der Zeit nicht so genau nimmt, geht die Tour viel zu schnell zu Ende. Die Gletschertour ist definitiv eine Empfehlung wert!

[486]

Kommentieren...

Bitte authentifiziere dich hier, um einen Kommentar schreiben zu können.

Leider haben wir in letzter Zeit mit vielen computergenerierten Spam-Kommentaren zu kämpfen. Daher können zur Zeit nur authentifizierte Benutzer einen Kommentar hinterlassen.

Patin
28.08.2014
Wow. Super Bilder. Hab sie schon im Fernsehen gesehen. Aber eure sind um einiges spektakulärer.
LG
Bernhard
28.08.2014
Die Bilder sind wieder sehr beeindruckend. Vieles sieht aus wie Antilope-Canyon in blau (oder habt ihr da nur umgefärbt???)
Was ich nicht verstehe: Warum sind vom Elch nur noch Knochen da? Der müsste ja eigentlich tiefgefroren sein?
Almuth
01.09.2014
Es ist bestimmt ein erstaunliches Gefühl umgeben von Eis zu sein das auch noch so eine schöne blaue Färbung hat!
Viel Spass bei weiteren Abenteuern!